Vereinschronik

Die Anfangsjahre

Bei mehreren Treffen im Gründungsjahr 2000 wurden mögliche Projekte diskutiert und ein "Fahrplan" für deren Realisierung erarbeitet.

Durch aktive Zusammenarbeit konnte bereits im Frühjahr 2001 das erste Branchenverzeichnis der vier Holzlandgemeinden herausgebracht werden.

In den Baugebieten im Holzland wurden und werden Bautafeln mit Werbeschildern von Gewerbeverbandsmitgliedern aufgestellt mit dem Zweck, frühzeitig auf ortsansässige Handwerksbetriebe hinzuweisen.

Ein Höhepunkt war die erfolgreiche Durchführung der 1. Holzland Gewerbeschau mit 32 Ausstellern am 9. und 10. Juni 2001 in der Schule in Schröding, Gemeinde Kirchberg. Die Resonanz auf diese erste Gewerbeschau im Holzland war durchweg positiv. Einhellig war man der Meinung, dass es in Zukunft zu einer ständigen Einrichtung werden sollte.

Seit Dezember 2001 erscheint zweimal jährlich der "Holzland Report". Darin werden überwiegend die Produkt- und Dienstleistungsangebote von Gewerbetreibenden aus dem Holzland dargestellt. Daneben ist in dieser Broschüre allerlei Wissenswertes aus dem gesellschaftlichen Leben der vier Holzlandgemeinden nachzulesen. Die Textbeiträge finden Sie unter dem Menüpunkt „Holzlandreport“.

Zur 1. Holzland-Gewerbeschau fiel auch der Startschuss für die Internetpräsentation des Gewerbevereins. Ein Jahr später ging ein neu gestalteter Auftritt online, der in der Folge eine Informationsplattform des Gewerbevereins war.

Am 6. und 7. September 2003 fand die 2. Holzland-Gewerbeschau statt, diesmal beim Gasthaus Groll in in Hofstarring. Mehrere tausend Besucher informierten sich über die Angebote von 41 Betrieben und Einrichtungen.

Im Frühjahr 2003 wurde vom Gewerbeverein die von Georg Strohmeier stammende Idee eines „Holzland-Hauses“ erstmals öffentlich präsentiert: Einheimische Handwerksbetriebe sollten in einem Gemeinschaftsprojekt ein preisgünstiges Massivhaus bauen als attraktives Angebot für Bauherren in der Region. Nachdem einige organisatorische Probleme geklärt waren, entstand nach dieser Idee das erste „Musterhaus“ in einem neuen Baugebiet der Gemeinde Kirchberg in Schröding. Nach dem Baubeginn im Herbst 2004 erfolgte im Sommer 2005 die Fertigstellung.

Bei der 3. Holzland-Gewerbeschau am 16. und 17. April 2005, wieder in Hofstarring, sorgten ca. 50 Aussteller und ein umfangreiches Rahmenprogramm an beiden Tagen für ein volles Haus.

Ein organisatorischer Schnitt war die Änderung der Vereinsform vom Ortsverband innerhalb des Bundes der Selbständigen in Bayern zu einem Verein mit eigener Satzung, die am 20. Oktober 2005 vollzogen wurde.

Die folgende Dekade

Die nächsten 10 Jahre waren wesentlich geprägt von den Holzland Gewerbeschauen, die zunächst alle 2 Jahre, ab 2009 alle 3 Jahre stattfanden. 2007 fand die 4. Holzland-Gewerbeschau mit ähnlichem Erfolg wie die Vorgängerveranstaltungen nochmals auf dem Gelände der Gastwirtschaft Groll in Hofstarring statt.

Ab 2009 bis zur letzten Gewerbeschau 2015 war das Gelände rund um das Heimatmuseum Thal bei Schröding Schauplatz dieser lokalen Messe - ein Glücksfall für den Gewerbeverein und die Hausherren, die Oldtimerfreunde Kirchberg. Mehr über die Geschichte derHolzland-Gewerbeschau, die 2015 zum siebten Mal stattfand, erfahren Sie in der Rubrik „Gewerbeschau“.

Neben diesen Highlights wurden in der Vergangenheit viele Projekte, wie die Aufstellung von Ortsinformationstafeln oder eine Radltour mit Stationen bei verschiedenen Holzland-Betrieben, Informationsveranstaltungen u. ä. durchgeführt und verwirklicht.

Das Thema Ausbildung liegt dem Holzland-Gewerbeverein sehr am Herzen. Einerseits sollen Jugendliche ortsnah eine Ausbildungsmöglichkeit erhalten. Zum anderen können sich ansässige Betriebe ihr Fachpersonal von morgen selbst heranbilden. Im März 2006 fand im Saal des Gasthauses Müller in Schröding ein Informationstag „Ausbildungsplätze im Holzland“ statt. Anschließend wurde bei der „Holzland-Rocknacht“ getanzt und gefeiert.

Auch im Holzland-Report wurden Ausbildungsplätze von heimischen Betrieben veröffentlicht. Dazu sind der Holzland-Gewerbeverein und seine Mitglieder regelmäßig auf den Job-Börsen der Taufkirchener Mittelschule und der Realschule vertreten - mit großer Resonanz.

Zu den weiteren Sachthemen, die immer wieder bei Mitgliedertreffen und Informationsveranstaltungen angesprochen wurden, gehörten u. a. schnelles Internet im ländlichen Bereich und Elektromobilität. Für letzteres gab es schon bei der Gewerbeschau 2011 einen eigenen Bereich.

Schließlich werden regelmäßig Fachvorträge geboten, in denen organisatorische und finanzielle Maßnahmen für Betriebe angesprochen werden, damit diese für die Zukunft gut aufgestellt sind.

Es gibt also viele Gründe für Betriebe und Selbständige, Mitglied bei diesem rührigen Verein zu werden!